fbpx
Wider den Juckreiz: Die 10 besten Tipps für Ekzemer!
11. April 2019
Die Frühjahr/Sommer-Ausgabe 2019 ist da!
11. April 2019
Reiter und andere Pferdefreunde beschäftigen sich automatisch tagtäglich mit der Haut ihrer Pferde: Vor jedem Trainingseinsatz ist gründliches Putzen angesagt! Dabei wird nicht nur Schmutz entfernt, man verschafft sich, oft ganz unbewusst, auch einen Eindruck vom Gesamtzustand der Haut, vom aktuellen Befinden des Pferdes, spürt Verspannungen auf, entdeckt Verletzungen.
Schon dieser alltägliche Vorgang verdeutlicht recht gut die enorme Bedeutung der Pferdehaut: Sie ist das größte Organ des Pferdes und mit zahlreichen lebenswichtigen Funktionen betraut.
Hätten Sie es gewusst?
• Die Milchdrüse – das bei Pferd paarig angelegte Euter – ist eigentlich eine umgebaute Schweißdrüse.
• Die Pferdehaut ist nicht überall gleich dick: Die Dicke variiert laut einer Studie, bei der 490 Hautbiopsien untersucht wurden, zwischen 1,4 mm und 4,5 mm. Pferdehaut ist im Rückenbereich am dicksten und an Kopf, Hals und Bauch am dünnsten.
• Eine Pilotstudie kommt zu dem Ergebnis, dass Pferdehaut vermutlich sogar empfindlicher auf Berührung und Schmerzreize regiert als menschliche Haut. Untersicht wurde dabei die Flankenregion im direkten Vergleich Pferd-Mensch.
• Je nach Beanspruchung (leichte > schwere Arbeit) verlieren Pferde täglich zwischen 1 und 5 l Schweiß (bei extremer Beanspruchung sogar mehr!) bezogen auf je 100 kg Körpergewicht.
• Aktuell „heiß“ diskutiert: das Thema Heißbrand beim Pferd. Hierbei wird die Haut örtlich mit Verbrennungen dritten Grades so verändert, dass eine dauerhaft unpigmentierte Zeichnung zurückbleibt, das Brandzeichen. Seit 2019 ist dies nur noch mit örtlicher Betäubung zulässig, entsprechende Mittel aber fehlen bislang. Wie dieses Dilemma zu lösen ist, lässt sich noch nicht klar erkennen.
Spannender als den Aufbau der Haut finden viele Pferdefreunde deshalb die zahlreichen Aufgaben, die der Haut zugewiesen sind. Es mag überraschen, was die Pferdehaut – wie ihr menschliches Pendant – alles leistet, da wir nicht gewohnt sind, die Haut als Organ zu begreifen. Organe, das sind doch Herz und Lunge, Niere und Leber – und auch die Haut! Text & Foto: Angelika Schmelzer
Erfahren Sie alles hierzu im Schwerpunktthema “Haut” in der PFERDE fit & vital 1-2019.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.